Meldungen Bild
21.06.2016 -

"Im Rahmen der gesetzlichen Darmkrebsvorsorge- Untersuchung wird bei zehn bis 30 Prozent der Untersuchten eine Darmkrebsvorstufe, ein sogenanntes Adenom, festgestellt", sagt der bng- Darmkrebs- Experte Dr. Dietrich Hüppe. "Diese Patienten haben ein hohes Risiko, schon nach drei Jahren erneut Adenome in ihrem Darm zu beherbergen."

Weiterlesen...
13.06.2016 -

"Die Therapie zielt darauf, in einer ganzheitlichen Betrachtung medizinische, biologische sowie psycho-soziale Faktoren offenzulegen, die das Wohlbefinden des Patienten stören können. Der Arzt versucht, praktikable Maßnahmen zu finden, die seine Situation verbessern", erläutert Dr. Ulrich Tappe im Interview auf www.magen-darm-aerzte.de.

Weiterlesen...
03.06.2016 -

„Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) haben im letzten Jahr 891 Leberspender schwerkranken Patienten eine neue Lebensperspektive ermöglicht“, sagt der Leberexperte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Karl-Georg Simon. „Trotz dieser positiven Zahl müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Spendebereitschaft den Bedarf nach wie vor nicht deckt. Zurzeit warten mehr als 1250 Patienten auf eine Leberspende."

Weiterlesen...
30.05.2016 -

"Raucher haben nicht nur ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko, sie bekommen auch häufiger Darmkrebs als Nichtraucher", warnt Dr. Jens Aschenbeck anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai 2016. "Studien legen zudem nahe, dass Patienten mit Kolonkarzinom schlechtere Überlebenschancen und eine höhere Rückfallquote haben, wenn sie rauchen", so der bng-Darmkrebs-Experte.

Weiterlesen...
23.05.2016 -

"Die Menschen unterschätzen das Risiko einer ungesunden Lebensweise", erklärt der bng-Hepatitis-Experte Dr. Karl-Georg Simon. "Übergewicht, unausgewogene Ernährung und Bewegungsmangel führen zu Störungen des Fettstoffwechsels, in deren Folge auch die Leber nachhaltig geschädigt wird. Die nicht alkoholbedingte Fettleber ist die häufigste Lebererkrankung in Deutschland. Weil sie kaum spezifische Beschwerden macht, wird sie oft erst spät diagnostiziert und deshalb auf riskante Weise unterschätzt."

Weiterlesen...
weiter >>>